Mittwoch, 19. Februar 2014

Der Thron von Melengar- ein solider Auftakt mit Potential für mehr


Genre: Fantasy

Klappentext:
„Der König- getötet. Der Mord- zwei Dieben in die Schuhe geschoben. Die Drahtzieher- unbekannt. So beginnt die atemberaubende Geschichte der beiden Gauner Hadrian und Royce, die alles zu bieten hat, was Fantasyleser lieben: Abenteuer und Verrat, Schwertkämpfe und Liebe, Mythen und Magie.“

Meine Meinung:
Haldrian und Royce gehören zu den besten und gewieftesten Dieben der Welt Elan und diesen Auftrag kurz vor dem langen Winter scheint so einfach. Sie sollen das Schwert eines Adligen verschwinden lassen, mit welchem dieser jedes Duell gewinnt- und das ganze für 200 Goldtaler!!
Diese Chance können sie sich einfach nicht entgehen lassen...

Doch es kommt alles anders als sie denken! In der Kapelle, wo das Schwert liegen soll, finden sie den König hinterrücks erstochen... Die Diebe werden sofort verdächtigt und in den Kerker geworfen! Wie sollen sie aus dieser Situation entkommen?

Michael J. Sullivan ist hier ein solider Fantasyroman gelungen. Von der ersten Seite an taucht man ab in die Welt Elan mit ihren Königreichen, den Menschen, den Zwergen und den Elfen.

Mich hat die Handlung die ganze Zeit an eine Mischung aus Star Wars, Herr der Ringe und „Das Lied von Feuer und Eis“ erinnert. Die Geschichte wirkt leider recht belanglos und wenig überraschend, aber irgendwie hat sie mich trotzdem gefesselt. Dieser Widerspruch ist in den Charakteren von Haldrian und Royce begründet, von denen man noch nicht viel weiß, die aber interessante Männer sind. Noch fehlen wichtige Erklärungen, so ist noch völlig offen, wer oder was der Diebesbund Riyria ist, dem Haldrian und Royce angehören. Die ersten Bösewichte für Folgebände wurden eingeführt und auch ein großer Konflikt, der einige Fortsetzungen verspricht, wird angerissen.
Sprachlich ist das Buch nichts Besonderes, die vielen Namen und Orte sind teilweise verwirrend und ich musste mich oft sehr konzentrieren, um mich an die verschiedenen Personen zu erinnern.

Fazit:
Insgesamt hat mir das Buch trotz der Kritikpunkte gut gefallen. Es gibt definitiv Potential für mehr, da die Charaktere noch sehr blass geblieben sind. Ich hatte teilweise das Gefühl, ich würde das ganze Geschehen von sehr weit weg beobachten- schade, denn Haldrian und Royce wirken sympathisch und es steckt so viel  mehr in ihnen! Elfen, Zwerge und andere Wesen kommen leider auch viel zu kurz, sie wirken wie schmückendes, kaum vorhandenes Beiwerk- da fehlt was zu einem richtig schönen Fantasyabenteuer, es liest sich einfach zu sehr wie ein historischer Ritterroman! So kann ich das Buch leider nur recht eingeschränkt weiter empfehlen, weil es einfach noch zu unausgereift ist- aber einen Folgeband würde ich wohl trotzdem lesen.

3 von 5 Pingus







Informationen zum Buch:
Der Thron von Melengar – Michael J. Sullivan
Verlag: Klett-Cotta
Fantasy
Broschur
ISBN: 978-3-608-96012-9
Erschienen: 21.02.2014
16,95 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen