Dienstag, 30. September 2014

Ödland I und II- eine beeindruckende und unheimlich düstere Postapokalypse

Genre: Postapokalypse


Die Welt und mit ihr die Gesellschaft so wie wir sie kennen, ist vor circa 30 Jahren zusammengebrochen. Nur noch wenige Menschen leben auf der Welt in kleineren Gruppen und kämpfen um die letzten Reserven oder versuchen der völlig zerstörten Natur noch ein letzes bisschen Nahrung abzugewinnen.

In einem Universitätskeller hat ein Professor schon vor dem Zusammenbruch der zivilisierten Gesellschaft eine Art Bunker aufgebaut, in dem er nun mit einigen Kollegen und und einigen wenigen Kindern lebt. Mega ist eines der Kinder und doch ganz anders. Sie wurde völlig verwahrlost als Siebenjährige vor den Toren des Bunkers gefunden und entgegen aller Vorbehalte der Wissenschaftler aufgenommen.... Nun ist sie 17, die Katastrophe schon einige Jahrzehnte her und so langsam gehen die Ressourcen zu Neige. Nach vielen fehlgeschlagenen Missionen, um die benötigten Dinge zu besorgen, liegt es nun an Mega die Bewohner des Kellers zu retten.
Doch dazu muss sie raus- in das Ödland, in dem sich jeder selbst der Nächste ist und fast nur noch Zwangsgemeinschaften gebildet werden. Menschlichkeit ist kaum zu finden, was uns der zweite Handlungsstrang um Hagen und seine Männer in aller Härte und Deutlichkeit lehrt...

Christoph Zachariae ist hier eine spannende und atmosphärisch unglaublich dichte Reihe gelungen. Die Hoffnunglosigkeit und Verzweiflung, aber auch der Überlebenswille aller Charaktere waren für mich förmlich zu spüren.
Der Autor schafft es, mich als Leser so unglaublich traurig und teilweise hoffnungslos zurückzulassen, dass ich mich ab und an zwingen musste, weiterzulesen- wie sollte es auch gut weitergehen! Und gerade darum kann ich Teil 3 und 4 kaum erwarten, obwohl ich nicht weiß, wie diese Geschichte einen guten Ausgang haben könnte- und ich mag nunmal wenigestens einigermaßen glückliche Enden. ;)

Fazit:
Einen klitzenkleinen Punkt gibt es Abzug, hin und wieder bin ich über Wortwiederholungen, seltsame Satzkonstruktionen und Längen im Plot gestolpert, aber insgesamt gibt es eine klare Leseempfehlung für Liebhaber von Postapokalypsen ohne Liebestrara, sondern mit einer knallharten Realität.

Von ganzem Herzen 4 Pingus!






Informationen zum Buch:
Ödland erstes Buch: Der Keller
Ödland zweites Buch: Das Moor
Christoph Zachariae
Postapokalypse
Ebook
2,99 € + 4,99 €
Link zum ersten Buch
Link zum zweiten Buch

Kommentare:

  1. Heeey, sie lebt noch! :-D Ach ja, Teil 2 werde ich mir bestimmt auch bald zu Gemüte führen. Ich bin echt gespannt, wie es mit Mega weitergeht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaa!! Jetzt ist der Sommer und der Urlaub auch... jetzt wird es wieder so verdammt früh dunkel und ich habe mehr Zeit und Muße fürs Lesen und Bloggen!! :)

      Löschen